Landeskammer für
Psychologische Psychotherapeutinnen und -therapeuten und
Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -therapeuten
in Hessen

Aus-, Fort- und Weiterbildung

Die Begriffe haben aufgrund des Psychotherapeutengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften eine exakt definierte Bedeutung erhalten.

Ausbildung bezeichnet die postgraduale Ausbildung nach dem Psychotherapeutengesetz und den Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen. An ihrem Ende steht die Approbation und damit die Berechtigung, den Beruf selbständig und eigenverantwortlich ausüben zu können.

Ziel der Weiterbildung ist der geregelte Erwerb eingehender Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten für definierte psychotherapeutische Tätigkeiten nach Abschluss der Ausbildung. Aktuell ist sie nicht mit der Bedeutung der ärztlichen Weiterbildung vergleichbar, da die sog. Fachkunde bereits mit der Approbation erworben wird. In Hessen existieren Weiterbildungsgänge für klinische Neuropsychologie, Gesprächspsychotherapie und Systemische Therapie.

Fortbildung dient der Sicherung, Erweiterung und Aktualisierung des in Aus- oder Weiterbildung erworbenen theoretischen und praktischen Grundlagenwissens sowie dem Erwerb und der Sicherung von Spezialwissen und der Aneignung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse.