Weiterbildung „Klinische Neuropsychologie“

Die Neuropsychologie ist eine spannende Verbindung zwischen Denken, Erleben, Verhalten und den Hirnfunktionen. Sie beschäftigt sich mit den zentralnervösen Grundlagen menschlichen Erlebens und Verhaltens sowie ihren Veränderungen nach angeborener bzw. erworbener Hirnschädigung oder bei Hirnfunktionsstörungen.

Die neuropsychologische Diagnostik und Therapie dient der Feststellung und Behandlung von hirnorganisch verursachten Störungen geistiger (kognitiver) Funktionen, des emotionalen Erlebens, des Verhaltens und der Krankheitsverarbeitung sowie der damit verbundenen Störungen psychosozialer Beziehungen. Betroffen sind Patienten  mit hirnorganischen Erkrankungen, z. B. nach einem Schlaganfall oder Schädel-Hirn-Verletzung nach Unfall.

Klinische Neuropsychologie ist Leistung der gesetzlichen Krankenkassen

Seit 1.1.2013 ist die klinische Neuropsychologie als ambulante Leistung anerkannt. Bei Vorliegen der Voraussetzungen können bis zu 60-80 Stunden Therapie durchgeführt werden. Möglich sind Einzel- und Gruppenbehandlungen. Es können Kinder und Erwachsene behandelt werden. Für die Abrechnung gibt es eigene EBM-Ziffern.

Voraussetzung für die Erbringung neuropsychologischer Leistungen im Rahmen der kassenärztlichen Versorgung ist die Zusatzbezeichnung „Klinische Neuropsychologie“, die durch die Psychotherapeutenkammer vergeben wird.

Förderung durch die KV

Bisher gibt es nicht genügend ambulant tätige PP und KJP mit der Weiterbildung Klinischer Neuropsychologie, um die Patienten-Versorgung sicherzustellen. Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen fördert daher, vorerst bis Ende 2017 die Weiterbildung und Niederlassung Klinischer Neuropsychologen durch finanzielle Unterstützung.

Informationen dazu finden Sie hier

Informationsbroschüre “Neuropsychologie”
 
Weiterbildungsordnung

 

Organisation der Weiterbildung

Die Weiterbildungsordnung unterscheidet zwischen denjenigen Personen, die die Weiterbildung machen wollen (A. Zusatzbezeichnung) und denjenigen, die diese Weiterbilung anbieten wollen (B. Theorie, Klinische Tätigkeit, Supervision).

A: Wege zur Zusatzbezeichnung

Seit 2007 können Mitglieder der hessischen Psychotherapeutenkammer  die Zusatzbezeichnung „Klinische Neuropsychologie“ beantragen, sofern sie die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen ( s. WBO, Teil B, Neuropsychologie, Absatz 3)

Übergangsregelungen

Im Rahmen der Übergangsregelungen, die bis zum Jahr 2020 gelten, ist die Weiterbildung der Fachgesellschaft GNP als gleichwertig zu den Inhalten der Weiterbildungsordnung Hessen im Sinne des §15 (2) anzusehen. Es genügt dann eine beglaubigte Urkunde des entsprechenden GNP-Zertifikates. PP oder KJP , die diese Voraussetzung nicht erfüllen, können nach Vorlage äquivalenter Qualifikationen die Zusatzbezeichnung erhalten bzw. sie nach den Richtlinien der Weiterbildungsordnung erwerben.

Nach der Weiterbildungsordnung

•    2 Jahre klinisch neuropsychologische Tätigkeit in Vollzeit in einer anerkannten Einrichtung bzw. entsprechend länger in Teilzeit
•    400 Stunden theoretische Weiterbildung auf dem Gebiet Klinische Neuropsychologie
•    100 Stunden neuropsychologische Supervision
•    5 Kasuistiken, davon 2 in Gutachtenform
•    Abschließende mündliche Prüfung über 30 bis 45 Minuten

Seit 2016 können auch Teile angerechnet werden, die in der Zeit nach Aufnahme der Approbationsausbildung  erworben wurden, sofern sie den Anforderungen der Weiterbildungsordnung entsprechen.
Genaues entnehmen Sie bitte der Weiterbildungsordnung Teil B, Neuropsychologie, Absatz 10.

Die Zusatzbezeichnung „Klinische Neuropsychologie“ ist die Voraussetzung für die Erbringung neuropsychologischer Leistungen im Rahmen der kassenärztlichen Versorgung.

Antragsformulare und Materialien zur Antragstellung für die Zusatzbezeichnung

Antrag auf Anerkennung der Zusatzbezeichnung Klinische Neuropsychologie (nach der Übergangsregelung §15(2))
Dokumentation und Antrag der Weiterbildung in Klinischer Neuropsychologie nach der Weiterbildungsordnung
Leitfaden für den Antragssteller für neuopsychologische Gutachten
Leitfaden für den Antragssteller für neuopsychologische Bericht

B. Wege zur Erteilung von Weiterbildungsbefugnissen

Die Befugnisse für die Weiterbildungsteile Theorie und klinische Tätigkeit werden anerkannten klinischen Neuropsychologen im Zusammenhang mit der Anerkennung von Institutionen erteilt, an denen die entsprechenden Weiterbildungsteile absolviert werden können. Der Klinische Neuropsychologe  muss gemeinsam mit der Institution die Anerkennung für die Weiterbildung für Klinische Neuropsychologie  bei der Kammer beantragen. Die in der Weiterbildungsordnung genannten fachspezifischen Voraussetzungen sind nachzuweisen. Genaueres ist der Weiterbildungsordnung Teil B, Neuropsychologie zu entnehmen.

Die Befugnis zur Supervision ist nicht an eine Institution gekoppelt. Kammermitglieder erhalten die Befugnis als Supervisor, wenn sie die in der WBO genannten Voraussetzungen nachweisen können.  Als Äquivalent wird die Vorlage der Urkunde des GNP-Zertifikates  „Supervisor/in GNP“ angesehen.

Antrag auf Befugnis für den Weiterbildungsteil Supervision
Leitfaden für den Antragsteller Supervision
Antrag auf Befugnis für den Weiterbildungsteil Klinische Tätigkeit – Einrichtungen
Antrag auf Befugnis für den Weiterbildungsteil Theorie – Einrichtungen
Antrag auf Befugnis für den Weiterbildungsteil Klinisch Tätigkeit – Verbund
Anlage 1 zum Antrag auf Befugnis für den Weiterbildungsteil Klinische Tätigkeit
Anlage 2 zum Antrag auf Befugnis für den Weiterbildungsteil Klinische Tätigkeit
Leitfaden für die Beantragung von Verbünden für die Klinische Tätigkeit

[collapse]

Wenn Sie die Weiterbildung nach der WBO der hessischen Psychotherapeutenkammer zur Klinischen Neuropsychologie absolvieren wollen, finden Sie nachfolgend von der Kammer anerkannte Einrichtungen für die klinische Tätigkeit (Kliniken und Praxen), Theorie und Supervision:

Weiterbildungsstätten klinische Tätigkeit: Kliniken
Kliniken Befugte/r E-Mail
Asklepios Neurologische
Klinik Falkenstein,
Abteilung Neuropsychologie,
Falkenstein
Karin Baßler k.bassler(at)asklepios.com

https://www.asklepios.com/falkenstein/

Asklepios
Neurologische Klinik
Bad Salzhausen
Monika Wagensonner

Peter Kieferdorf

monika.wagensonner(at)web.de

Peter-Kieferdorf(at)t-online.de

https://www.asklepios.com/bad-salzhausen/

Asklepios
Schlossberg-Klinik
Bad König
Dr. Franz Dick kontakta(at)dr-franz-dick.com

https://www.asklepios.com/bad-koenig/

BDH-Klinik
Braunfels
Sylvia Heck

Cristof Engelke

sy.heck(at)t-online.de

engelke.christof(at)gmail.com

https://www.bdh-klinik-braunfels.de

Medical Park
Bad Camberg
Ingolf Nopp i.nopp(at)medicalpark.de
MediClin Reha-Zentrum
Bad Orb
Dr. Franz Dick kontakt(at)dr-franz-dick.com

http://www.reha-zentrum-bad-orb.de/Home.aspx

Psychotraumatologisches Zentrum
für Diagnostik und Therapieplanung
an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik
Frankfurt
Gordon Krahl g.krahl(at)praxis-krahl.com

http://www.bgu-frankfurt.de/behandlungsspektrum/psychotraumatologie/

[collapse]
Weiterbildungstätten klinische Tätigkeit: Praxen
Praxisname Anschrift Telefon E-Mail
Praxis Ackermann Dipl.-Psych.
Jochen Ackermann
Kaiser-Friedrich-Promenade 85
61348 Bad Homburg
06172-171910 info(at)praxis-ackermann.de
Praxis Henß Dipl.-Psych.
Irmgard Henß
Schwanthalerstr. 70
60596 Frankfurt
069-59793766 irmgard.henss(at)t-online.de
Praxis Rodriguez Linares Dipl.-Psych.
Maria Rodriguez Linares
Frauenlobstr. 9
65187 Wiesbaden
0611-1723656 pilar-rodriguez(at)web.de
Neuropsychologisches Zentrum Kassel Dipl.-Psych.
Gabriele Seseke
Dag Hmmarskjöld Str. 55
34119 Kassel
0561-3160457 nzkassel(at)arcor.de
Neuropsychologisches Zentrum Kassel Dipl.-Psych.
Dr. Karin Schoof-Tams
Dag Hmmarskjöld Str. 55
34119 Kassel
0561-3160457 nzkassel(at)arcor.de

[collapse]
Weiterbildungstätten klinische Tätigkeit: Weiterbildungsverbünde

Weiterbildungsverbünde sind ein Zusammenschluss von Einrichtungen, die alleine nicht anerkennungsfähig sind. Bitte prüfen Sie, für welche Teile der WB diese anerkannt wurden.

Hessischer Weiterbildungsverbund für Klinische Neuropsychologie (HWKN) e.V.
c/o Neurologische Klinik Westend

Dr.-Born-Str. 9
34537 Bad Wildungen
Weiterbildungsermächtigte
Dipl.-Psych. Dr. rer. nat. Karin Schoof-Tams
Telefon 0561 3160457, Fax 0561 3160569
karin.schoof-tams(at)gnp.de
Dipl.-Psych. Gabriele Seseke
Telefon 0561 3160457, Fax 0561 3160569
nzkassel(at)arcor.de
 
Institutionen
Neurologische Klinik Westend
Dr.-Born-Straße 9
34537 Bad Wildungen
www.neurologische-klinik-westend.de
Neuropsychologisches Zentrum Kassel
Praxis Schoof-Tams

Dag Hammarskjöldstraße 55
34119 Kassel
www.neuropsychologie-kassel.de
Hardtwaldklinik I
Psychologie in der Neurologie
Hardtstraße 31
34596 Bad Zwesten
www.hwk1.de
Wicker-Klinik
Abteilung Neurologie
Fürst-Friedrich-Straße 2-4
34537 Bad Wildungen
www.wicker-klinik.de
Klinikzentrum Mühlengrund
Mühlenstraße 25
34537 Bad Wildungen
www.muehlengrund.de
Evangelisches Krankenhaus Gesundbrunnen
Zentrum für Geriatrie und Neurologische Frührehabilitation
Am Krähenberg 1
34369 Hofgeismar
www.ekh-gesundbrunnen.de
Hephata-Klinik
Abteilung Neurologie
Schimmelpfengstraße 6
34613 Schwalmstadt-Treysa
www.hephata.de
Asklepios Fachklinik Fürstenhof
Neurologie
Brunnenallee 39
34537 Bad Wildungen
www.asklepios.com
Neuropsychologisches Zentrum Kassel
Praxis Seseke

Dag Hammarskjöldstraße 55
34119 Kassel
www.neuropsychologie-kassel.de

[collapse]
Weiterbildungsstätten Theorie
Weiterbildungsstätte Theorie Befugte/r E-Mail    
Weiterbildungsstudiengang
Psychologische Psychotherapie
an der Justus-Liebig-Universität Gießen
Dr. Jutta Billino jutta.billino(at)psychol.uni-giessen.de

[collapse]
Supervisoren für Klinische Neuropsychologie
Supervisoren
Dipl.-Psych. Jochen Ackermann
Kaiser-Friedrich-Promenade
61348 Bad Homburg
06172-171910 info(at)praxis-ackermann.de Praxis
Dipl.-Psych. Dr. Jutta Billino
Südanlage 30
35390 Giießen
0641-9926087 jutta.billino(at)psychol.uni-giessen.de WB-Stätte
Dipl.-Psych. Iris Gorny
Weilstr. 10
35789 Weilmünster
06472-60-463 i.gorny(at)web.de WB-Stätte
Dipl.-Psych. Barbara Feldmann-Schmidt
Schöne Assicht 8
61348 Bad Homburg
06172-29712 praxis.feldmannschmidt(at)web.de WB-Stätte
Dipl.-Psych. Sylvia Heck
Hubertusstr. 3-7
35619 Braunfels
0641-79708770 sy.hecka(at)t-online.de Praxis
Dipl.-Psych. Dr. Karin Schoof-Tams
Dag-Hammarskjöld-Str. 55
34119 Kassel
0561-3160457 nzkassel(at)arcor.de Praxis
Dipl.-Psych. Gabriele Seseke
Dag-Hammarskjöld-Str. 55
34119 Kassel
0561-3160457 nzkassel(at)arcor.de Praxis
Dipl.-Psych. Monika Wagensonner
Am Hasensprung 6
63667 Nidda-Bad Salzhausen
06043-8040 monika.wagensonner(at)web.de WB-Stätte

[collapse]

 

Antragsstellung

Antragsstellung

Die Mitglieder des Prüfungsausschusses sind gerne bereit, in persönlichen Gesprächen bei der Antragstellung zu helfen. Wenden Sie sich dafür bitte an Frau Gruhne in der Kammer, Telefon: 0611-5316810.

[collapse]
Gebühren in der Weiterbildungsordnung
  Gebühren in der Weiterbildung  
7. Anerkennung zum Führen einer Zusatzbezeichnung:
7.1 Formale Prüfung und Begutachtung 450 EUR
7.2 Formale Prüfung nach WBO §15, Abs. 1 (als gleichwertig anerkannte WB-Gänge) 200 EUR
8. Akkreditierung der WB-Stätten für die klinische Tätigkeit und/oder Stätten für den WB-Teil Theorie (schließt die Anerkennung eines Weiterbildungsbefugten ein) zuzüglich der entstehenden Reisekosten und zuzüglich einer Gebühr von 40 EUR für jede volle Stunde der Abwesenheit vom Dienstort. 300 EUR
8.1 Formale Prüfung bei Vorliegen der Voraussetzungen nach § 6 Abs. 4 sowie Teil B7. (als gleichwertig anerkannte WB-Stätten) 200 EUR
8.2 Jede weitere Befugnis ad personam in dieser Institution (WBO B,7.1): 175 EUR
8.3 alternativ zu 8.2. bei Vorliegen der Voraussetzungen nach § 6 Abs. 4 sowie Teil B7.1 (Gleichwertigkeit) 125 EUR
9. alternativ zu 8.2. bei Vorliegen der Voraussetzungen nach § 6 Abs. 4 sowie Teil B7.1 (Gleichwertigkeit) 175 EUR
9.1 alternativ zu 9. bei Vorliegen der Voraussetzungen nach § 6 Abs. 4 und 5 sowie Teil B, 7.2 (Gleichwertigkeit) 125 EUR

[collapse]